Zurück

Solarstromspeicher werden zum Megatrend

Solarstromspeicher werden zum Megatrend

In Deutschland werden immer mehr Solarstromspeicher installiert. In diesem Sommer erreichte ihre Zahl trotz Unsicherheiten vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie die Marke von 200.000 Stück. Nach Angaben des Bundesverbandes Solarwirtschaft bedeutet dies eine Verdoppelung in nur zwei Jahren. Ein Grund für diesen Megatrend sind deutlich gesunkene Preise für die solaren Batteriespeicher. Ihre Kosten haben sich in den letzten Jahren mehr als halbiert. Inzwischen wird in Deutschland schätzungsweise mehr als jede zweite Solarstromanlage gleich mit dem passenden Speicher installiert. Mehr ist erforderlich: Für die Umsetzung der Klimaziele der Bundesregierung, zur Vermeidung einer Stromlücke und zum Ausgleich von Erzeugungsschwankungen bei Erneuerbaren Energien halten Marktforscher eine Verzehnfachung der Speicherkapazität von Batteriespeichern in Deutschland auf rund 18 Gigawattstunden (GWh) in den kommenden zehn Jahren für notwendig. Angesichts der Wachstumsraten zuletzt und in Erwartung weiter sinkender Systempreise, erscheint das Ziel machbar. „Immer mehr Bürger und Unternehmen wollen möglichst große Anteile ihres Strombedarfs mit Hilfe der Photovoltaik klimafreundlich und preiswert selbst erzeugen. Bei neuen Solardächern gehört die Installation einer Solarbatterie inzwischen deshalb meist dazu“, freut sich BSW-Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig. „Der Trend geht klar zu Solar-Sorglos-Paketen, bestehend aus einer Solaranlage auf dem Dach, einem Solarspeicher im Keller und einer Solartankstelle vor der Haustür“.